L’Écume, Sextant – Julien Altaber

l’Écume

Der «l’Écume» von Julien Altaber ist ein Pet-Nat der ersten Stunde, der die neue Welle von natürlichen Bubbles zusammen mit Produzenten wie Potaire/Gaddouche (Capriades) oder Robinot mitbegründet hat. Komplett trocken ausgebaut, aromatisch, mit der unverwechselbar eleganten Aromatik von Hefe- und Birnennoten ist er ein Benchmark für viele Pet-Nats, die heute produziert werden.

Julien Altaber wuchs in der Region Auvergne auf und hat schon im frühen Alter von 16 Jahren entschieden, sich dem Weinbau zuzuwenden. Sein eigenes Label «SEXTANT» hat er 2007 gegründet, damals noch mit zugekauften Trauben und tatkräftiger Unterstützung des Biodynamik-Pioniers Dominique Derain. Julien hat auf der Domaine von Dominique gearbeitet und durfte zur Vinifikation seiner ersten Weine dessen Infrastruktur nutzen. 2010 hat er seine ersten eigenen Parzellen gekauft und Schritt für Schritt in die eigene Ausrüstung investiert. Seit 2013 befindet sich sein Weingut in Saint Aubin, südlich von Beaune.

Zum Wein: «l’écume» ist Französisch für Meeresschaum bzw. die Gischt – ein sehr passender Name für diesen eleganten, frischen Wein. Der Jahrgang 2014 ist mit fünf Jahren Reife eine Freude zu trinken. Trüb im Glas, mit sehr feinen Bubbles, ist Julien Altabers Pet-Nat kein lauter, ultra-funky Wein, sondern hat eine erfrischende Mineralität, fast cremige Textur und feine, aber doch lebhafte Noten von Birne, Hefe. Alles ist schön balanciert und bleibt lange am Gaumen haften.

Dieser Wein passt perfekt in eine lockere Runde mit Freunden, zu Käse oder Aufschnitt, oder einfach auch solo. Cheers!

L’Écume 2014, Sextant – Julien Altaber (Saint Aubin, Burgund, Frankreich). Pet-Nat aus Pinot Noir und Aligote, 12%. In der Schweiz erhältlich bei Maison Libre für 26.-. Neuere Jahrgänge mit neuem Label.

Zweigelt Pet-Nat, Fritz Salomon

Im Nord-Osten von Österreich, gut 50km vor Wien, liegt das Weinbaugebiet Wagram: Ein langgezogener Hügelzug, wo auf eiszeitlichem Löss aromatische Weine angebaut werden. Hier ist auch das Gut Oberstockstall zuhause, das seit Jahrzehnten von der Familie Salomon geführt wird. Seit 2008 wird nach biodynamischen Grundsätzen gewirtschaftet. Eines der jüngsten Experimente ist ein eigener Pet-Nat, vinifiziert als Rosé-Variante aus Zweigelt.

Fritz Salomon / Gut Oberstockstall - Pet-Nat Zweigelt Rosé
Elegant, harmonisch, frisch.

Fritz Salomons Pet-Nat ist ein ruhigerer Vertreter dieser Weinkategorie. Hier zischt und sprudelt es nicht aus der Flasche, sondern perlt fein und elegant. Auch im Geschmack ist der Zweigelt-Rosé angenehm verhalten, das helle Lachsrot hält am Gaumen, was es auf den ersten Blick verspricht: Feine Aromatik (Himbeeren, Erdbeeren, Blüten), frisch und trinkig. Ein Pet-Nat der sich nicht in den Vordergrund drängt und auch für Weinfreunde zugänglich ist, die sonst keine Berührungspunkte mit Naturweinen haben.

Der Wein wurde unfiltriert abgefüllt, bzw. nicht degorgiert. Die dicke Sedimentschicht liegt kompakt unten am Boden (stehende Lagerung empfohlen) und kann je nach Präferenz auch leicht aufgeschüttelt werden – mir gefiel er jedoch klar/unbewegt am besten, da so sein elegant-harmonischer Geschmack optimal zum Ausdruck kommt.

Pet-Nat 2016, Fritz Salomon / Gut Oberstockstall (Kirchberg, Wagram, Österreich). Rosé Pet-Nat aus Zweigelt, 12,5%. In der Schweiz erhältlich bei Haus Österreich für faire CHF 18.-.

Pennyroyal Tea, Quantum Winery

Quantum Winery - Pennyroyal Tea Rosé Pet-Nat
Neon-Orange leuchtet der Pennyroyal Tea aus dem Glas

Die Quantum Winery ist das Projekt von Florian Schuhmann. Er betreut insgesamt ca. 2 Hektar Rebberge im österreichischen Weinviertel. Viele kleine Parzellen, alles alte Reben mit entsprechend Potential. Florian arbeitet rein biologisch, mit Spontangärung, langen Maischestandzeiten und füllt die Weine ungeschönt, unfiltriert und mit minimaler Schwefelung ab.

Der «Pennyroyal Tea» ist nicht nur namentlich eine Hommage an Nirvana, sondern ein richtiger Pet-Nat Underdog. Kein eleganter Schäumer, kein Wässerchen zum Nippen – das ist weingewordener Grunge. Direkt, authentisch, unprätentiös. Und etwas dreckig.

Das Abenteuer beginnt beim Öffnen – die Flasche unbedingt schräg halten! Der Kronkorken wurde offenbar nicht nur aus ästhetischen Gründen mit Wachs abgedichtet, denn hier entladet sich ziemlich viel Energie und es schäumt munter aus der Flasche. Die Farbe sticht ins Auge mit dem intensiv-leuchtenden Orange-Rot. Dann der erste Schluck: Erdbeer Fizzy. Grapefruit. Most, Aprikose und Zitrone. Braucht einen Moment an der Luft, um die Aromen zu entfalten, runder zu werden. Aber dann macht das Spass, ist frisch und saftig. Der Pennyroyal Rosé ist unkonventionell, intensiv-anspruchsvoll; ein rustikal-radikaler Pet-Nat mit Ecken und Kanten für eingeschworene Natural-Fans. Also nichts für den Apéro mit den Schwiegereltern, aber für einen ehrlichen Abend mit Freunden am Grill.

Quantum Pennyroyal Tea - Flasche

Pennyroyal Tea 2017, Quantum Winery (Maissau, Weinviertel, Österreich). Rosé Pet-Nat aus Merlot, 13,5%. In der Schweiz erhältlich bei Haus Österreich (CHF 26.-).

Pitt Nat, Weingut Pittnauer

Gerhard und Brigitte Pittnauer bewirtschaften ca. 20 ha Reben rund um Gols. Seit 2006 als Bio-Betrieb zertifiziert, verzichten sie auf Reinzuchthefe, Enzyme und massiven Holzeinsatz. Ihr «Pitt Nat» ist eine Cuvee aus Blaufränkisch und St. Laurent, ein feiner Rosé Pé Nat mit nur 10% Alkohol. Unkompliziert, bietet viel Trinkspass mit intensiver Frucht (Erbeeren) und etwas Restsüsse. Eine leichte Note von Kräutern gibt ihm die nötige Tiefe und Frische. Kein Stinker wie sonst oft bei Naturweinen, das hier ist purer Genuss.

Pitt Nat 2016, Weingut Pittnauer (Burgenland, Österreich). Rosé Pet Nat aus St. Laurent und Blaufränkisch, 10%. In der Schweiz erhältlich für CHF 31.- bei Landolt.

Kalkspitz, Christoph Hoch

Im Boden dominiert Kalk, genau wie in der Champagne. Im Glas aber spielt die Méthode Ancestrale ihr ganzes Register: Leicht trüb, präsent dank einer erfrischenden Säure und schmeichelnd mit einem Fächer an schönen Fruchtaromen, die von einer feinen Hefenote zusammengehalten werden. Das ist der Kalkspitz von Christoph Hoch.

Gewonnene Wette, neue Tradition

Christoph Hoch übernimmt 2013 das Weingut seiner Familie an der Donau, um sich einem kompromisslosen Projekt zu widmen: Den Charakter und das Terroir von Holdenburg in seinen Weinen maximal zum Ausdruck zu bringen, im Einklang mit der Natur und mit traditionellen, überlieferten Methoden des Weinbaus. Neben einem Grünen Veltliner und Riesling war es vor allem sein nach traditioneller «Méthode ancestrale» hergestellter Kalkspitz Pét Nat, der ihn rasch bekannt gemacht hat. 2017 wurde er erstmals lanciert und ist seither immer rasch ausverkauft.

In der Recherche-Phase für sein Sparkling Project hat sich Hoch mit den ebenfalls biodynamisch arbeitenden Champagnerwinzern de Sousa, Tarlant und Laherte angefreundet. Von Tarlant erhielt er 12 gebrauchte Champagnerfässer mit noch intakten Hefen und Bakterien, verbunden mit einer Wette: Benoit Tarlant wettete mit Hoch, er würde es nicht schaffen, einen Pét Nat mit konstanter Qualität zu produzieren. Sonst müsse er die Fässer bezahlen. Nach der ersten Abfüllung schickte Christoph Benoit zwölf Flaschen zum Ausprobieren und nachdem dieser die Flaschen ausprobiert hatte, war rasch klar, dass Christoph die Fässer behalten kann. Tradition, Kreativität, Ambition und Freundschaft haben also eine wichtige Rolle gespielt beim Entstehen des Kalkspitz.

Geschmack dank natürlicher Vielfalt

Kalkspitz, Christoph Hoch

Der Kalkspitz ist ein sehr schmackhafter Pét Nat mit einer erfrischender Säure und schöner Cremigkeit am Gaumen. Christoph Hoch setzt ihn aus einer Vielfalt an Trauben (vor allem Grüner Veltliner, gemischt mit Riesling, Sauvignon Blanc, Blauer Portugieser und Muskateller) und Chargen (oder «Projekten», wie Hoch sie nennt) zusammen. Das ergibt eine spannende Kombination von rustikalen und fruchtigen Geschmackselementen. Mit der Champagne teilt Hoch also nicht nur die kalkhaltigen Böden und 12 Fässer von Tarlant, sondern auch die Kunst der Komposition eines Weins aus verschiedenen Chargen und Jahrgänge.

Im Glas zeigt der Kalkspitz eine gelbbraune, trübe Farbe. Man riecht reife Birnen, Quitten, Zitrusfrüchte, frischer Apfel, Kamille. Man entdeckt ständig neue Nuancen. Am Gaumen wirkt er anfänglich fast wie ein Cidre, man schmeckt überreifen Apfel, Nektarinen und präsente Hefenoten. Aber dann schaltet er einen Gang höher und überzeugt mit seiner frischen Säure und sehr feinen Tanninen. Dieser Pét Nat hat viel Kraft und Länge und passt z.B. perfekt als Apero, zu Fisch oder zu Käse.

Paul Blume meint: «Alles in allem spannend und extrem animierend. Besser immer 2 Flaschen kalt stellen!»

  • Pét Nat: Kalkspitz
  • Produzent: Christoph Hoch
  • Ort: Hollenburg, Österreich
  • Traubensorten: Grüner Veltliner, Sauvignon Blanc, Riesling, Muskateller, Blauer Portugieser
  • Kein Schwefel, unfiltriert, undegorgiert, Demeter

Bezugsquellen: Die Online-Shops Paul Blume und Weinauslese haben den Kalkspitz im Sortiment. (Weitere Pet-Nat-Shops findest du auf unserer Übersicht: Wo kann ich Pét-Nat kaufen?)