Was ist Pét-Nat?

Pét-Nat – ausgesprochen «pet-naa» – ist die Abkürzung von Pétillant Naturel, was auf Deutsch einfach «natürlich sprudelnd» heisst. Es ist eine Rückbesinnung auf die alte, ursprüngliche Tradition der Schaumweinherstellung. Pét-Nats stehen für authentisches Handwerk in meist kleinen Mengen und für einen natürlichen Umgang mit Wein.

 

Egal ob weiss, rot oder rosé, die Weine sind dank unfiltrierter Abfüllung oft trüb und unterscheiden sich so schon optisch von den oft makellosen Massenprodukten aus den grossen Prosecco- und Champagnerhäusern. In der Regel arbeiten Pét-Nat-Produzenten sehr naturnah, biologisch oder gar biodynamisch.

 

Gerade dank dem Einsatz von natürlichen Hefe und der Flaschengärung zeigen Pét-Nat-Weine vielfältige und spannende Aromen. Pétillants sind keine exklusiven, uniformen Schaumweine, sondern preislich zugängliche Weinerlebnisse, die ungewohnte Geschmackserlebnisse und hohen Trinkspass bieten. Wer eintauchen will in die Kultur der Pét-Nats bekommt dazu auf Instagram einen guten Einblick.

 

Pét-Nat bringt den Schaumwein damit dahin zurück, wo er schon immer hingehört hat: Mitten auf den Esstisch. Unkompliziert, authentisch, spannend.

 

«Das ist ein junger, verrückter Weinstil der bleiben wird.»
– Sigi Hiss, Vinum Magazin 06/2018

Pét Nats sind super Essensbegleiter. [Photo von Stefan Johnson / Unsplash]

Wie unterscheidet sich Pét-Nat von Champagner?

Im Unterschied zum Champagner entfällt bei Pét-Nats die zweite Gärung, bei der den Champagner-Weinen nochmals Zucker und Hefen zugefügt werden. Bei den Pétillants wird die natürlich Gärung unterbrochen, der Wein in die Flaschen abgefüllt, und dort fertig vergoren. Die Pét-Nats verfügen auch über weniger Druck und wirken daher leichter, mit einer oft weniger starken Perlage. Bei ihnen liegt der in der Flasche entstehende Druck in der Regel bei 2.5-3 Bar, bei Champagner bei 5-6 Bar. Auch der Alkoholgehalt ist oft tiefer als bei anderen Schaumweinen.

 

Die Verpackung unterscheidet sich oft in einem wichtigen Detail: Champagner werden mit den charakteristischen, grossen Korken verschlossen. Pét-Nats hingegen werden meist mit einem bescheidenen Kronkorken gekrönt – ähnlich einer Flasche Bier oder Cidre.

 

Pét-Nats sind gewissermassen die «quick & dirty» Variante des Schaumweins und kommen deshalb jünger auf den Markt, während klassische Champagner mehrere Jahre Ausbau benötigen. Pét-Nat schmeckt deshalb oft wilder, offener als Champagner. Dank der Flaschengärung sind sie üblicherweise komplett durchgegoren und trocken (brut), oft verbleibt im Wein aber auch noch ein charmanter Touch von Süsse.

 

«In einigen Natural Wines fallen Weinfehler stärker auf, da sie nicht durch Technologie und Kunstgriffe eliminiert werden. Aber für mich ist die langweilige Geschmacklosigkeit vieler industriell verarbeiteter Weine ebenso ein Fehler. Die Pet-Nats aber, eine fast undefinierte Kategorie, in der alles möglich ist, zeigten nur selten Fehler. Sie sind nicht nur einfach, zugänglich und erfrischend, die Besten haben Resonanz, Tiefe und Länge. Und sind unglaublich vielfältig.»

  • – Eric Asimov, New York Times Weinkritiker

 

Was ist Pét-Nat? Die Definition im Überblick

  • Traditionelle Schaumweinmethode
  • Einfache Flaschengärung mit natürlichen Hefen, ohne Zugabe von Zucker
  • Feine Kohlensäure, oft trüb
  • Naturnahe Produktion in Kleinmengen
  • Ungewohnte, funky Aromen
  • Preiswert
  • Moderater Alkoholgehalt von 9-12%

Alle Details der Produktion kennenlernen: Pet Nat Herstellung

 

Was ist Pét-Nat? Die Grafik.

Weiterlesen: Wo kann ich Pét-Nat trinken und kaufen?

 

 

Weitere oft gestellte Fragen:

Wo kann ich Pét-Nat kaufen?

Du findest sie in Weinbars die sich auf Natural Wine spezialisiert haben, in Online-Shops oder lokalen Weinboutiquen (frag einfach nach „Pét-Nat“ – Verkäufer und Sommeliers wissen, was du meinst und führen dich zu einer guten Flasche). Viele jüngere Restaurants haben sie auch auf ihrer Liste der offenen Weine. Auf unserer Website findest du eine Sammlung von Bezugsquellen, wo du Pét-Nat kaufen kannst.

Woher weiss ich, dass es ein Pét-Nat ist?

Bei den meisten Flaschen steht auf dem Etikett Pétillant Naturel oder Méthode Ancestrale. Viele spielen auch mit dem Begriff und bezeichnen ihn als „pitt-nat“, „pet-NOT“ usw. Ein Kronkorken, ein modernes Etikett und ein trüber Wein in der Flasche sind ebenfalls oft ein guter Indikator.

Wie viel kostet Pét-Nat?

Man muss keine Bank ausrauben, um Pét-nat zu geniessen. Der niedrigere Preis (meist zwischen CHF 20 und 30) macht sie erschwinglich und trägt zum Spass dieser Weinkategorie bei.

Aus welchem Glas trinke ich Pét-Nat?

Wie guter Winzerchampagner schmeckt auch ein Pétillant in einem normalen Weisswein- oder Universalglas am besten. Den Champagnerkelch («Tulpenglas») lässt man lieber im Schrank – er eignet sich für stark perlende Weine besser, die vielfältigeren Aromen von Pét-Nats kommen in breiteren Gläsern besser zum Ausdruck. Zudem stehen gerade Pét-Nats für unkomplizierten Weingenuss – es darf also auch gerne mal einfach ein normales Trinkglas sein, dem Vergnügen der funky bubbles tut das keinen Abbruch.

Wann soll ich Pét-Nat trinken?

Nicht alle Pét-Nat-Flaschen geben einen genauen Jahrgang an (das sind sog. NV-Abfüllungen oder Nicht-Vintage-Flaschen). Aber selbst wenn es einige Beispiele gibt, die sich mit der Lagerung über 3-4 Jahre verbessert haben, ist dies kein Wein, der dazu bestimmt ist, in deinem Keller Staub zu sammeln. Trinke ihn lieber früher als später.

Pét Nats sind fast universell einsetzbar. Frische Pét Nats wie der Kalkspitz von Christoph Hoch passen sehr gut zum Apero, aromatische Weine wie der «A chacun sa bulle» von Kamm sind grossartige Essensbegleiter. Gerade zu einem Grillabend passen Pét Nats wunderbar und überraschen viele, die diese Weine noch nicht kennen.

 

Weiterlesen: Wo kann ich Pét-Nat trinken und kaufen?

 

Englische Version dieser Seite: What is pét-nat?